Der Olympia-Eiskanal

Der olympische Eiskanal in Igls, 15 Autominuten vom Innsbrucker Stadtkern entfernt, zählt zu den traditionsreichsten und gleichzeitig modernsten Kunsteisbahnen der Welt. Bereits 1964 fanden olympische Spiele auf den damals noch zwei separierten Kunsteisbahnen statt, die bei den zweiten olympischen Spielen in Innsbruck 1976 zur weltweit ersten kombinierten Bob-, Rodel- und Skeletonbahn zusammengetragen wurden.

 

Olympia-Eiskanal Innsbruck Kreisel Patscherkofelbahn Rodel WM 2017 rodelwm17
Foto: © Olympiaworld
Abendstimmung am Kreisel des Olympia-Eiskanals unter der Patscherkofelbahn.
Olympia-Eiskanal Innsbruck Labyrinth Rodel WM 2017 rodelwm17
Foto: © Olympiaworld
Seit der Generalsanierung vor der Rodel WM 2007 gehört die Kunsteisbahn zu den modernsten der Welt.

Nur ein Jahr später wurden zum ersten Mal Rodel Weltmeisterschaften in Innsbruck-Igls ausgetragen, eine Großveranstaltung, die sich seither alle 10 Jahre wiederholte. Die letzte WM in Innsbruck-Igls wurde 2007 unmittelbar nach der Generalsanierung der seither topmodernen Kunsteisbahn ausgetragen. Im Jahr 2012 fanden die ersten olympischen Jugendwinterspiele in Innsbruck statt und machten Igls zum einzigen Ort mit Kunsteisbahn, an dem bereits dreimal olympisches Feuer brannte.

Olympia-Eiskanal Innsbruck Rodel WM 2017 rodelwm17 Sommer Vogelperspektive
Foto: © Olympiaworld
Die 1.270 Meter lange kombinierte Bob-, Rodel- und Skeletonbahn am Fuße des Patscherkofels.
Olympia-Eiskanal Innsbruck Rodel WM 2017 rodelwm17 Herrenstart
Foto: © Olympiaworld
Topmodern präsentiert sich der Herrenstart der Kunsteisbahn mitsamt den Funktionsgebäuden.